Am Freitag, dem 20. März 2020, um 19:30 Uhr veranstaltet die Stadt Sondershausen das nächste Konzert in der Reihe der Sondershäuser Liszt-Konzerte auf dem Liszt-Flügel des Jahres 1875, wie immer im Riesensaal von Schloss Sondershausen.


Es ist das inzwischen 20. Konzert in dieser Konzert-Reihe, die die Stadt Sonderhausen im Jahr 2012 nach den Jubiläumskonzerten des Jahres 2011 – Franz Liszt beging seinen 200. Geburtstag – aufgenommen hat. Im Mittelpunkt dieser Konzerte steht der Sondershäuser Liszt-Flügel, der bereits eine ganze Reihe von namhaften Pianisten in den letzten Jahren begeistert hat.
Diesmal kommt Prof. Hardy Rittner aus Freiburg nach Sondershausen, der bereits 2016 hier konzertiert hat und sich sehr gut an das hiesige Instrument erinnert, das sich ideal zur Umsetzung seiner Programmidee eignet.
Wie er in seinem Programmvorschlag mitteilt, ist er im Zuge seiner Hochschul- und Publikationstätigkeit darauf gestoßen, wie man im 19. Jhd. Klavierwerke von J. S. Bach gedacht und gespielt hat: besonders cantabel und unter Hervorhebung zahlreicher verdeckter melodischer Strukturen, was ausgesprochen schön klingt, heute aber vergessen ist. Deshalb hat Hardy Rittner die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach ausgesucht, ein abendfüllendes Klavierwerk, das einige berühmte Pianisten in der Vergangenheit bereits inspiriert hat. Das Besondere dabei ist die Interpretation in der Spielweise des 19. Jahrhunderts, der der Liszt-Flügel sehr entgegenkommt.
Konzertkarten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Info Sondershausen, Tel. 03632/788111.